Die IBM-Kompatible Hysterie

Der Ur-PC mit Intel 80086er ProzessorEs hatte sich Mitte der 80er Jahre klar gezeigt:
Wer seine Dateien von einem PC auf einen anderen kopieren wollte, der musste sich an IBM und Microsoft ausrichten. IBM sicherte mit seiner Hardware, dass die Datenspeicher kompatibel waren, Microsoft garantierte, dass der Dateityp lesbar und kopierbar war. Hier das Diskettenlaufwerk, dort das „Betriebssystem“ MS-DOS.

Das roch förmlich nach Flexibilität, die Commodore mit seinem C64 oder C128 nicht garantieren konnte. Der Durchbruch des sündhaft teuren IBM-kompatiblen PCs kam durch die Business-Welt, die Kompatibilität brauchte!